← Zurück zur Übersicht

Elektroauto oder Verbrenner? Die wichtigsten Unterschiede

Elektrisch fahren | 29.01.2024

2023 sind auf Schweizer Strassen schon deutlich mehr als 100.000 Elektroautos unterwegs. Sie sind leise, haben keine Kupplung und bieten ein anderes Fahrerlebnis. Mit dem Kauf eines Elektroautos werden sich auch einige Routinen ändern. Wir sagen, welche das sind, im Unterschied zum Benziner oder Diesel.

Inhalt
Wie fühlt es sich an, ein Elektroauto zu fahren?

Die einfachste Antwort auf diese Frage gibt eine Testfahrt. Wer eine solche mit einem Elektroauto machen will, dem stehen an den TCS eMobility Days jedes Jahr verschiedene Elektromodelle von bekannten Automarken für Probefahrten bereit. Interessiert? Finden Sie heraus, wann die TCS eMobility Days in Ihrer Nähe stattfinden.

Drei Unterschiede wollen wir hier hervorheben.

Leises Gleiten
Im Gegensatz zu einem Benziner bewegen sich Elektroautos praktisch geräuschlos auf der Strasse. Dies ist für das Fahrgefühl angenehm. 

Starke Beschleunigung
Elektroautos haben dank ihrer leistungsfähigen Elektromotoren eine rasante und gleichmässige Beschleunigung. 

Strom beim Bremsen
Ein Elektroauto fährt sich wie ein Automat bei den Verbrennern: Mit Gaspedal, Bremse und ohne Kupplung. Die Bremse selbst wird bei einem E-Auto deutlich weniger gebraucht. Der Motor selbst dient als Bremse und generiert Strom, sobald der Fuss vom Gaspedal genommen wird. Einige E-Auto haben einen Sportmodus, der kurzzeitig zusätzliche Leistung abrufen lässt, bspw. für Überholmanöver.

Mehr Informationen dazu und zu den einzelnen Autos gibt es in den TCS-Testberichten.

Mit welchen Alltagsroutinen kann ich für einen vollen Akku sorgen?
382'000
Ladestationen in einer App

Einige Routinen können helfen, damit während der Fahrt nicht der Strom ausgeht. Denn das Laden eines Akkus dauert länger als das Befüllen eines Tankes.

Idealerweise kann das E-Auto zu Hause – etwa über Nacht – aufgeladen werden. Oder am Arbeitsplatz. Aber auch unterwegs gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Strom zu beziehen. Mittlerweile sind Ladestationen fast flächendeckend in der ganzen Schweiz zu finden.

Apps wie TCS eCharge  helfen bei der Planung der Route und der Bezahlung vor Ort.

Unterwegs kann das E-Auto auch beim Einkaufen auf dem Parkplatz an der Elektroladestation aufgeladen werden. Grundsätzlich ist es wie beim Handy: Sobald das E-Auto parkiert ist, lädt man es, bis man zurück ist und idealerweise nicht über 80 Prozent der Kapazität. Das schont die Batterie. 

Weitere Informationen und Tipps rund ums Laden zu Hause haben wir in einem eigenen Artikel zusammengestellt.

Unser Experte für E-Mobilität erklärt:
E-Auto vs. Verbrenner? Was verursacht mehr CO2 in der Gesamtbetrachtung?
Klimabilanz und Umweltfreundlichkeit: Ein paar Fakten zum Elektroauto

Das Elektroauto kommt dank der hohen Effizienz des Antriebs und der geringen CO2 Emissionen bei der Stromproduktion auf eine sehr gute CO2-Bilanz. Die Schweizer Stromversorgung steht dank hohem Anteil Wasserkraft im Europäischen Vergleich speziell gut da. Jedoch ist auch in Ländern mit einem CO2 reicheren Strommix der CO2 Ausstoss eines Elektroautos über die gesamte Lebensdauer kleiner als derjenige eines vergleichbaren Autos mit Verbrennungsmotor. Die zusätzlichen Emissionen, welche durch die Batterieproduktion verursacht werden, spart ein Elektroauto im Betrieb bei weitem ein.

Ein vergleichbares Benzinauto kommt auf mehr als doppelt so hohe Emissionen von der Produktion bis zur Entsorgung. 

Neue Verfahren helfen beim industriellen Recycling von Batterien aus Elektrofahrzeugen. Damit können Rohstoffe wie Kobalt, Lithium, Alu und Kupfer wiedergewonnen werden, die für die Industrie wertvoll sind. Bereits können über 90 Prozent der Werkstoffe zurückgewonnen werden. 

Und es bieten sich weitere Möglichkeiten. Die Batterien können für so genannte «2nd life»-Anwendungen genutzt werden, also beispielsweise als stationäre Stromspeicher im Haus. Eine Batterie, welche für den Betrieb im E-Auto nicht mehr genügt, kann im Keller eines Hauses noch viele Jahre als Speicher für Solarstrom verwendet werden.  

Tiefere Kosten über die Lebensdauer des Autos hinweg und danach kann die Batterie erst noch im Haus als Speicher verwendet werden.

Andreas Aeschlimann
Experte für E-Mobilität

Noch Fragen? Unsere Experten beraten Sie umfassend.

Erhalten Sie die Antworten in einem lockeren Gespräch mit unseren TCS Experten.

Unabhängig. Transparent. Persönlich. Kostenlos für TCS Mitglieder.